Stadtführungen und Stadtrundgänge in Mainz

Javascript ist deaktiviert. Bitte aktivieren Sie Javascript, um die Webseite vollumfänglich nutzen zu können.

Als Ursache kommen auch veraltete Browser in Betracht, die moderne Webtechnologien nicht unterstützen.

Alle Führungen in Mainz

Sie suchen nach einer Stadtführung in Mainz? Hier finden Sie alle unsere am Standort Mainz angebotenen Stadtführungen und Stadtrundgänge auf einen Blick.

Diese Übersicht soll Ihnen dabei behilflich sein, sich schnell und unkompliziert einen Überblick über unser Angebotsspektrum zu verschaffen und Führungen ggf. auch thematisch auswählen zu können.

Unsere monatlichen Programme nach Standorten finden Sie unter dem Menüpunkt "Programm", bzw. beiden Menüs im Kopfbereich der Seite.

Weiterführende Informationen zu Konzept und Ablauf der Veranstaltungen des öffentlichen Programms finden Sie unter Besucherinformationen.

Alter jüdischer Friedhof - BEIT CHAIM – Haus des Lebens

Dieser Friedhof spiegelt die lange und wechselvolle Geschichte der Juden in Mainz wider. Wir stellen Ihnen Grabsteinsymbolik und -formen vor, erzählen von Begräbnis- und Trauerritualen, sowie von Persönlichkeiten, die hier bestattet wurden.

Architekten und Architektur in Mainz

Der Streifzug durch den städtischen Architekturraum beleuchtet herausragende, mitunter kontrovers diskutierte Beispiele im typischen Ausdruck ihrer jeweiligen Zeit. Erfahren Sie von Besonderheiten der Baugeschichte und von der Beziehung zwischen Bauidee, Ausführungen und sich wandelndem Zeitgeist. Die Motiver der verantwortlichen Architekten und Bauherren lassen die Funktion eines Gebäudes und seine Wirkung auf die Umgebung sichtbar werden.

Auf Nachtwache in Mainz - Unterwegs mit dem Gewaltboten

Vom hohen Mittelalter bis in die Neuzeit war in Mainz der „Gewaltbote“ für die Sicherheit der Stadt verantwortlich. Zu seinen Aufgaben zählten u. a. der Feuerschutz, Überwachung des Bettelwesens und Aufsicht der Bürgermiliz. Begleiten Sie den Gewaltboten auf seinem Rundgang durch die nächtliche Stadt und erfahren Sie von Höhen und Abgründen seiner Arbeit.

Aus altem Borne schöpfen - Mainzer Brunnen wiederentdecken

Versucht man, die Brunnen in der Mainzer Innenstadt aufzuzählen, fallen einem außer den großen bekannten Brunnen gar nicht so viele ein. Manchmal versteckt in Ecken, häufig aber übersehen und vielfach nicht wahrgenommen - die unbekannteren Brunnen sind Gegenstand dieser Führung. An 10 Standorten erfahren die Teilnehmer den jeweiligen Entstehungshintergrund und andere Geheimnisse und erschließen so einen anderen Blick auf ein Stück des alltäglichen Mainz.

BeSinnliche Weihnachtszeit - Advent in Mainz mit allen Sinnen erleben

Was gibt es in der Vorweihnachtszeit Schöneres als den Duft von Weihnachtsplätzchen und frischen Tannennadeln zu riechen, würzigen Glühwein oder Lebkuchen zu schmecken und das warme Licht der Kerzen in der Dunkelheit zu sehen? Begeben Sie sich mit uns auf einen besinnlichen Spaziergang durch das weihnachtliche Mainz und genießen sie all das und noch viel mehr. Ihre gesamten Sinne werden angesprochen und Sie werden für zwei Stunden dem stressigen Alltag entfliehen. Abgerundet wird das weihnachtliche Erlebnis von Geschichten über besondere Bräuche und Heilige, die typisch sind für die Mainzer Advents- und Weihnachtszeit.

Bier in Mainz

Ein Gang durch die einstmals größte außerbayrische Bierbraustadt: Er beginnt nicht 1516 mit dem Reinheitsgebot und endet nicht 1992 mit der Stilllegung des letzten Braukessels. Klären Sie mit uns die Frage, warum das Bier reiner ist als der ach so goldene Wein.

Das Zollhafen-Projekt – Vom römischen Handelshafen zum Stadtquartier der Zukunft

Kein  anderes Entwicklungsvorhaben wird das Gesicht der Stadt Mainz in den nächsten 10 bis 15 Jahren so verändern, wie das Zollhafenprojekt. Hier sollen 2500 Menschen eine neue Heimat finden und 4000 Arbeitsplätze entstehen.

Die Führung beinhaltet einen Blick in die Zukunft und schaut auch zurück auf die zweitausendjährige Vergangenheit dieses Standortes. Vom römischen Handelshafen über die Rolle von Mainz als mittelalterliches Handelszentrum am Rhein bis zum gründerzeitlichen Bau des Zollhafens nach den Plänen des Stadtbaumeisters Eduard Kreyßig spannt der Rundgang einen weiten historischen Bogen.

Anhand von alten Fotos werden nicht nur die Zerstörung während des Zweiten Weltkriegs und der anschließende  Wiederaufbau dokumentiert. Es wird auch gezeigt, wie  rasant sich innerhalb des Hafens ein grundlegender Strukturwandel vollzog. Dabei hat der unaufhaltsame Siegeszug der Containerschifffahrt im Zeitalter der Globalisierung die Entwicklung des Zollhafens maßgeblich geprägt. Dieser Wandel wird im Rahmen der Führung durch zahlreiche Beispiele und spannende Geschichten illustriert.

Die öffentlichen Führungen basieren auf der Kooperation zwischen den Entwicklern des neuen Zollhafenquartiers, der Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG, und Geographie für Alle. Weitere Buchungen von privaten Rundgängen für interessierte Gruppen und Schulklassen sind bei Geographie für Alle möglich.

Denkmäler in Mainz

Denkmäler sind mehr als nur Dekoration: Sie ehren Persönlichkeiten oder auch Ideen, halten das Gedenken an Ereignisse wach und können sogar politische Botschaften transportieren. So spiegeln sie die Mainzer Geschichte der letzten zwei Jahrhunderte. Diese Führung begibt sich auf ihre Spuren - von alten Bekannten wie Gutenberg oder Heunensäule bis zu ganz unscheinbaren und verschwundenen Mainzer Denkmälern.

Der 9. November in Mainz

Ausrufung der Räterepublik, Pogromnacht, Mauerfall ... Was geschah in Mainz am 9. November und um dieses Datum herum? Was hat der November in Mainz an Bräuchen und Charakteristika zu bieten? Lassen Sie sich überraschen!

Der Mainzer Hauptfriedhof

Der Hauptfriedhof und der angrenzende jüdische Friedhof bieten ungewöhnliche Einblicke in den Wandel im Umgang mit Tod und Leben, Bestattungen und Totengedenken im 19. und 20. Jhdt. Nicht nur Inschriften und Symbole geben Aufschluss darüber, sondern auch die oft prunkvolle und pathetische Grabmalarchitektur. – In Kooperation mit dem Friedhofs- und Bestattungswesen der Stadt Mainz.

Der UFA-Film "Die Fastnachtsbeichte"

Erinnern Sie sich an den Film „Die Fastnachtbeichte“, den die UFA u.a. mit Götz George in Mainz gedreht hat? Ein kleiner Klepperbub war 1960 bei den Dreharbeiten dabei. Begleiten Sie ihn an die Originalschauplätze der Dreharbeiten und des Buches in Mainz. Lassen Sie die Protagonisten des letzten Friedensjahres 1913 wieder auferstehen.

Der Wiederaufbau von Mainz - Aus Trümmern auferstanden 

Am  27. Februar 1945, nach bereits schweren Schäden im August 1942, versinkt Mainz in Schutt und Asche:  Die alte Stadt mit ihrer rund 2000-jährigen Geschichte ist zu über 80% zerstört. Für den Wiederaufbau unterbreiteten 15 Stadtplaner zum Teil prominenten Ranges Vorschläge, darunter radikale Denker, wie der Franzose Marcel Lods, ein geistiger Schüler Corbusiers, und Traditionalisten wie Paul Schmitthenner oder Karl Gruber.

Die Kunsthistorikerin Gesine Kleen erläutert während des Rundgangs, wie die  Kriegszerstörung, die verschiedenen städtebaulichen Konzepte, die denkmalpflegerischen Ansätze und die Architektur der Nachkriegszeit sich bis zum heutigen Tag im Stadtbild niedergeschlagen haben.

Die "Wacht am Rhein"

Seit Gründung der „civitas moguntiacum“ war Mainz Spielball der Militärs unterschiedlicher Mächte. Zwischen Proviantamt und Zitadelle finden wir zahlreiche Hinweise auf die spannungsreiche Vergangenheit der „Wacht am Rhein“.  (ca. 2 Std.) Bitte Taschenlampe mitbringen.

Die Alte Universität in Mainz (1477 - 1798)

Es war alles schon einmal da – „Bachelor“, mangelnde Finanzen, studentischer Alltag – und doch anders. Erfahren Sie mehr über die politischen, wirtschaftlichen und sozialen Hintergründe des früheren Universitätslebens in der Altstadt!

Die Christuskirche – Evangelische Konkurrenz zum katholischen Dom? *NEU*

Auf dem Weg vom Kellergewölbe bis auf  den Turm erklärt Ruben Seiler, Mitglied des Kirchenvorstands, den vielfältigen Wandel dieses besonderen Gotteshauses vor dem Hintergrund der Veränderungen in der evangelischen Bevölkerung. Nach fast 200 Stufen bietet sich ein großartiger Panoramablick.

Die dunklen Seiten von Mainz

Neben viel Glanz hat die Mainzer Stadtgeschichte auch dunkle Seiten aufzuweisen. Berichtet wird wie Kriege, Krankheiten und Katastrophen die Bevölkerung plagten und das Stadtbild veränderten. Die Schicksale von verfolgten Mainzern kommen ebenso zur Sprache wie Missetaten, drakonische Strafmaßnahmen und vieles mehr. (ca. 2 Std.)

Die Fastnachtsbeichte - Auf den Spuren von Carl Zuckmayers Lokalnovelle

Die Fastnachtsbeichte gehört bis heute zu den bekanntesten deutschen Novellen und handelt von einem Mord im Mainzer Dom zur Fastnachtszeit. In volkstümlicher Sprache erzählt Zuckmayer insbesondere vom turbulenten, schrankenlosen Karnevalstreiben. Nehmen Sie teil an einem Rundgang zu den originalen Schauplätzen des Romans.

Die Mainzer Republik - Revolutionsexport und Demokratieversuch *NEU*

Die Mainzer Republik von 1792/93 zählt zu den am besten erforschten, gleichzeitig kontrovers diskutierten und dennoch wenig bekannten Abschnitten der Stadtgeschichte. An den historischen Schauplätzen lässt der Rundgang die "erste Republik auf deutschem Boden" wiederauferstehen.

Die Mainzer Wallanlagen – Vom Festungsring zum Grüngürtel *NEU*

Ausgehend von der historischen Entwicklung der heute denkmalgeschützten Wallanlagen wird anhand von alten Fotos und Karten gezeigt, wie die Bastionen und Gräben der einstigen Festungsstadt in eine „grüne Lunge“ und höchst attraktive, vielseitige Erholungslandschaft umgewandelt wurden.

Die Römer in Mainz - Eindrucksvolle Zeugnisse römischer Kultur

Jupitersäule, Dativius-Victor-Bogen, der Tempel der Isis und Mater Magna und andere Relikte vermitteln einen Einblick in die römische Gesellschaft mit ihrer kulturellen Vielfalt.

Dom, Kirchen und Klöster in Mainz

Von der Bischofskirche führt unser Weg zu ausgewählten Stifts-, Kloster- und Pfarrkirchen und bietet spannende Einblicke in die Bauforschung, Kirchengeschichte und Liturgie.

Engel begleiten durch die Stadt

… aber auch Weinengel. Die Vielfalt der Engel in unserer Stadt, deren Eigenschaften und Besonderheiten werden in Kirchen, an Fassaden und im Freien erklärt. Über Jahrhunderte hinweg waren nicht nur die künstlerischen Ausgestaltungen unterschiedlich, sondern auch die Auffassungen zu den himmlischen Wesen.

Fassenachtliche Erinnerungen eines Klepperbuben

Es erwarten Sie Erlebnisse und Erinnerungen des Urmainzer Klepperbuben Franz Winkler. Vom Hauptbahnhofsviertel bis ins Fastnachtsmuseum – auf den Spuren des früheren Zugwegs am Rosenmontag – können Sie seinen Geschichten über die Umzüge und prominente Persönlichkeiten der Meenzer Fassenacht in der Zeit von 1949-1969 lauschen.

Franzosen und Deutsche im 20. Jahrhundert

Mit der Demütigung Frankreichs nach dem Krieg von 1870/71 begann für beide Nationen ein schmerzlich langer Weg bis hin zur Aussöhnung: Gebietsabtretungen, Besetzungen, Kriegsvorbereitungen, das Scheitern der Annäherungsbemühungen am Ende der 1920er Jahre und zwei Weltkriege. Die Aussöhnung begann mit der Städtepartnerschaft Mainz-Dijon, eine der ältesten französisch-deutschen Partnerschaften.

Georg Forster - Forscher und Revolutionär

Warum verlegten die Kurfürsten ihren Regierungssitz vom Dom direkt an den Rhein? Und warum haben sie dann die Wasserburg durch ein anderes Gebäude ersetzt? Wo sind die Steine der Burg wieder verbaut worden? Welche Rolle spielte das Kurfürstliche Schloss bei der Planung eines neuen Stadtteils innerhalb der Stadtmauern? Antworten hierauf, und was aus dem neuen Stadtteil wurde, erhalten Sie bei dem knapp zweistündigen Rundgang.

Geschichten um den Mainzer Dom - wie ihn ein Mainzer sieht und erlebt

Gotteshaus, erzbischöfliches Machtsymbol, Kunstwerk – all das und noch vieles mehr ist der Dom. Er birgt Geschichte und Geschichten aus 1000 Jahren, bereit, sie denjenigen zu erzählen, die sich ihm öffnen.

Guillotinen in Mainz - Zur Todestrafe im 19. und 20. Jahrhundert

1803 wurde bei der Hinrichtung des Johannes Bückler, genannt Schinderhannes, und seiner Spießgesellen auf dem Gelände der ehemaligen Favorite eine Guillotine in Mainz eingesetzt. Wurde diese später noch genutzt? Wo ist sie geblieben? Und warum wurde eine weitere Guillotine errichtet? (ca. 2 Std.)

Gutenbergs schwarze Kunst - Medienrevolution – einst und jetzt

Warum verlegten die Kurfürsten ihren Regierungssitz vom Dom direkt an den Rhein? Und warum haben sie dann die Wasserburg durch ein anderes Gebäude ersetzt? Wo sind die Steine der Burg wieder verbaut worden? Welche Rolle spielte das Kurfürstliche Schloss bei der Planung eines neuen Stadtteils innerhalb der Stadtmauern? Antworten hierauf, und was aus dem neuen Stadtteil wurde, erhalten Sie bei dem knapp zweistündigen Rundgang.

Handel und Wandel am Rhein - Brücken, Häfen, Schiffsmühlen, Riesenflöße

Am Anfang der 2000-jährigen Mainzer Handelsgeschichte befuhren römische Handels- und Kriegsschiffe den Rhein, über die große Brücke zogen römische Legionen nach Germanien. Nach der Völkerwanderung erlebte der Handel seine zweite Blüte erst wieder im Hochmittelalter. Erfahren Sie mehr über die weitere Handelsentwicklung bis ins 19. Jahrhundert.

Hinter Schloss und Riegel - Gefängnisse in Mainz

Ehemalige Zuchthäuser und Gefängnisse in der Altstadt zeigen, wie sich die Haftbedingungen seit römischer Zeit gewandelt haben: Körperstrafen und Meutereien werden ebenso vorgestellt wie das sprichwörtliche „fidele Gefängnis“. Spannende Einblicke in die Geschichte sind garantiert!

Historische Wirtshäuser - Vom Birnbaum zum Gebirg

Beispielhaft erklärt Ihnen Helmut Lehr die Namen der Gaststätten und erläutert deren Geschichten, Eigenheiten und Gästestrukturen. Daneben kommen die Originale zu Wort – seitens der Gäste, aber auch der Wirte.

Im Glanz der Höfe - Barock und Aufklärung in Mainz

Im und hinter dem Glanz der Adelspalais gibt es noch mehr zu entdecken. Gewinnen Sie faszinierende Einblicke in Gesellschaft, Alltagsleben mit Mode und Kultur, Wirtschaft, Militär und Städtebau in der Epoche zwischen 1648 und 1792,  vom Ende des Dreißigjährigen Krieges bis zum französischen Mainz.

Im Saal un uff de Gass - Meenzer Fassenacht

Wie sich, von mittelalterlichen Fastnachtsbräuchen, über karnevalistische Maskenbälle im 18. Jahrhundert und dem ausgelassenen Treiben in den Gassen, schließlich die typisch Mainzer literarisch/politische Fassenacht im Saal entwickelte, erläutert Helmut Lehr auf Meenzerisch.

Johannes Gutenberg-Universität - Campus zwischen Exzellenz und "Best Practice"

Lernen Sie eines der größten Zentren für Forschung und Lehre in Deutschland kennen – aus ungewöhnlichen Perspektiven. Blicken Sie zurück auf die Entwicklung der Universität, und lassen Sie sich faszinieren von den aktuellen Schwerpunkten der internationalen Spitzenforschung.

Kurfürstliche Residenzen - Zentren der Macht und Stadtentwicklung

Warum verlegten die Kurfürsten ihren Regierungssitz vom Dom direkt an den Rhein? Und warum haben sie dann die Wasserburg durch ein anderes Gebäude ersetzt? Wo sind die Steine der Burg wieder verbaut worden? Welche Rolle spielte das Kurfürstliche Schloss bei der Planung eines neuen Stadtteils innerhalb der Stadtmauern? Antworten hierauf, und was aus dem neuen Stadtteil wurde, erhalten Sie bei dem knapp zweistündigen Rundgang.

Legende und Wahrheit - Irrtümer und Schummeleien zur Mainzer Geschichte

In Mainz wird geschummelt und geschwindelt, dass sich die Balken biegen – und das seit Generationen. Die Mainzer nehmen dabei weder Rücksicht auf ihren Gutenberg noch den Heiligen St. Martin oder gar die Mainzer Fastnacht. Lernen Sie die „wahren“ Feinheiten der Mainzer Geschichte kennen.

Luther in Mainz - Vom Mittelalter in die Moderne *NEU*

Vielseitig und widersprüchlich: Gelehrter und Rebell, verehrt und geächtet, bibeltreu und papstkritisch, unscheinbar versteckt und auffällig wortgewaltig – Luthers Wirken aus der Provinz in die Welt seit über 500 Jahren.

Magenza - das jüdische Mainz

Magenza war einst der Inbegriff jüdischer Gelehrsamkeit und Kultur in Europa. Relikte des barocken jüdischen Ghettos, Denkmale und Fragmente der zerstörten Hauptsynagoge erinnern an Glanz und Elend von 1000 Jahren jüdischen Daseins in Mainz.

Mainz als Tatort - Kapitalverbrechen aus zwei Jahrtausenden

Ermordung eines römischen Kaisers – Albans Enthauptung – Erzbischof erschlagen – Messerattentat im Gottesdienst – Tod im Beichtstuhl – Giftmorde – „moderne“ Tötungsdelikte: Schlagzeilen der Mainzer Stadtgeschichte von Helmut Lehr für Sie exklusiv aufbereitet.  

Mainz im Mittelalter - Aurea Maguntia

Magenza war einst der Inbegriff jüdischer Gelehrsamkeit und Kultur in Europa. Relikte des barocken jüdischen Ghettos, Denkmale und Fragmente der zerstörten Hauptsynagoge erinnern an Glanz und Elend von 1000 Jahren jüdischen Daseins in Mainz.

Diese Führung wird als reguläre Stadtführung und auch als interaktiver Stadtrundgang durchgeführt!

Mainz mal anders

Die Schauspielerin Lena Tonne präsentiert die Landeshauptstadt in höchst unterhaltsamer Weise. Sie informiert durch literarische Exkurse und sagenhafte Sagen, stellt spielerisch mystische Mythen und fantastische Fakten vor. Die geistreichen Genüsse werden ergänzt durch ein kühles Piffchen mit flotten Liedchen in einer der ältesten Weinstuben von Mainz.

Mainzer Frauen – Frauen in Mainz

Erleben Sie Mainz von seiner weiblichen Seite! Nicht nur berühmte Schriftstellerinnen, Politikerinnen und frühe Frauenrechtlerinnen werden vorgestellt. Gewürdigt werden auch weniger bekannte Persönlichkeiten wie z.B. die erste deutsche Polizistin und Streetworkerin. Handfeste Skandalgeschichten ergänzen den Blick auf das Frauenbild und das alltägliche Leben der Mainzerinnen. Ein unterhaltsamer Rundgang mit Überraschungen für alle Geschlechter!

Mainzer Highlights - Spannendes für Einsteiger

Anhand von markanten und imposanten Bauten aus unterschiedlichen Epochen werden zwischen Kurfürstlichem Schloss und Dom Ereignisse vorgestellt, die das Leben in Mainz bis heute prägen. 

Mainzer Kirchenkrippen

Mehrere Kirchen in der Altstadt präsentieren reich gestaltete Krippen mit kostbaren Figuren. Die Führung macht nicht nur die Hintergründe dieses schönen Brauchs deutlich, sondern erklärt auch die Besonderheiten der jeweiligen Inszenierung.

Mainzer Stadtentwicklung zwischen Antike und Postmoderne

Gewinnen Sie zwischen Schillerplatz und Festungsgürtel einen tiefen Einblick in die Geschichte von Mainz. Dort begegnen Sie der Pracht der barocken Adelspaläste, dem nüchternen Wiederaufbau der „Fifties“, der (fast) vergessenen Brauereitradition. Sie werfen einen Blick auf St. Stephan mit den Chagallfenstern und erfahren vieles über die herausragende Bedeutung von Mainz in Vergangenheit und Gegenwart.

Mayence et la france - Das französische Mainz

1792, 1798, 1918, 1945 – diese Daten verbinden Mainz mit Frankreich. Militär, Revolution, Verwaltung, Wiederaufbau und nicht zuletzt die französische Kultur hinterließen nicht zu übersehende Spuren. Entdecken Sie diese auf unserer Führung.

Meenzer Fastnacht seit 1814

Der Leutnant der Kleppergarde Franz Winkler erinnert bei dem Rundgang an die in der Öffentlichkeit kaum bekannten Anfänge und den ursprünglichen Sinn dieses Mainzer Volksfestes. Die vorgestellten Themen behandeln Metternich und die Biedermeierzeit, die Phase nach 1848, die NS-Zeit und Seppel Glückert sowie die Auferstehung der Mainzer Fastnacht 1946 bis zur heutigen Straßenfastnacht.

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Industrie in und um Mainz Kostheim

Wir fahren durch Weinberge mit schönen Aussichtspunkten und erkennen die industrielle Situation im Gebiet um die Mainmündung. Näheres entnehmen Sie bitte der Tagespresse sowie dem Sonderprogramm der Route der Industriekultur. Es wird empfohlen ein Fernglas mitzubringen sowie einen Fahrradhelm zu nutzen. Nicht für Fahrradanhänger geeignet. (ca. 2 Std.)

Mit dem Rad den Römern auf der Spur

Zwischen dem Aquädukt in Zahlbach und der antiken Gräberstraße in Weisenau treffen wir entlang der 12 km langen Strecke auf eindrucksvolle Reste römischer Zivilisation: Stadttor, Heiligtümer, Bühnentheater, Denkmäler, Rheinschiffe u.a.

Die Exkursion ist nicht für Fahrradanhänger geeignet!

Mit Familie den Römern auf der Spur - Entdeckungstour für Groß und Klein

Wir laden anlässlich des Rheinhessischen Römertags Kinder (8-12 Jahre) mit ihren Eltern ein, sich auf eine Reise in die römische Vergangenheit von Mainz zu begeben. Zwischen Schillerplatz und Römischem Theater erkunden wir mit Rätseln und Aufgaben die römische Kultur und Lebensart der Bewohner von Mogontiacum.

Persönlichkeiten auf dem Mainzer Hauptfriedhof

Während des Rundgangs zu Gräbern Mainzer Persönlichkeiten auf dem Hauptfriedhof werden sie an einigen Grabmalen von Schauspielern in historischer Gewändern erwartet, die aus dem Leben der dort Beigesetzten berichten. Näheres entnehmen Sie bitte der Tagespresse.

Ritterorden in Mainz - Wahrheit und Legende

Die Ritterorden waren wegen ihrer Tapferkeit im Kampf um das Heilige Land von ihren Gegnern gefürchtet. Templer-, Johanniter- und Deutscher Orden haben auch in Mainz Spuren hinterlassen, an denen ihre spannende Geschichte deutlich wird.

Rund um den Fastnachtsbrunnen - Mainzer Fastnacht

Im Mittelpunkt steht der Narrenturm, dessen Geheimnis es zu lüften gilt. Rund um Brunnen und Schillerplatz wird mitten im „Fastnachtsviertel“ ein Einblick in die Geschichte der „Meenzer Fassenacht“ gegeben. Besonders geeignet für Fastnachtseinsteiger und Narren, die dahinter schauen wollen.  

Trinkwasserversorgung in Mainz - Von der Quelle zum Wasserhahn

Entdecken Sie die Geschichte der Wasserversorgung in Mainz von den Römern bis in die Gegenwart. Brunnen, an denen wir normalerweise einfach vorbei gehen, haben mehr zu berichten, als man auf den ersten Blick vermutet. Wie gelangte das Trinkwasser zu den alten Römern und welche Gefahren gingen im Mittelalter mit der Wasserqualität einher? Woher kommt unser Trinkwasser heute? Der Rundgang zum Erforschen, Erfahren und Selbstentdecken wird die ganze Familie begeistern.

Von der Baderstube zum Klinikum - Versorgung der Kranken vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Im Mittelalter suchten Kranke zunächst den Bader auf. Wer jedoch ernsthaft erkrankte, versuchte einen Platz im Spital zu ergattern. Kranke, die an Pest oder Lepra litten, wurden isoliert; dort half nur noch beten. Bei dem Rundgang lernen Sie die Entwicklung des Gesundheitswesens bis in unsere Zeit kennen.

Von der Romanik zum Historismus - Architekturgeschichte in Mainz

Mainz war häufiges Ziel kriegerischer Auseinandersetzungen, die das Stadtbild einschneidend veränderten. Zuletzt im Zweiten Weltkrieg, der eine 80-prozentige Zerstörung der Innenstadt zur Folge hatte. Dennoch sind glücklicherweise aus allen Epochen der reichen Mainzer Kunstgeschichte architektonische Zeugen erhalten, die es möglich machen, einzelne Bauphasen der ehemals erzbischöflichen Metropole zu rekonstruieren. An ausgewählten Beispielen üben wir, die Stile von der Romanik bis zum Historismus zu definieren und ihre allgemeingültigen Merkmale festzuhalten.

Vun de Vilzbach zu de Umbach - Meenzer Mundartführung

Erleben Sie einen echten Meenzer «in de Gass». Lassen Sie sich von Helmut Lehr nicht nur Gebräuche und Originale, sondern auch die Meenzer Sprooch mit Newweling, Monder un Butzebeewel erläutern. Net nur fer Messfremde!

Zurück in die Zukunft - Mainz wie es wächst und baut *NEU*

Ausgehend von der historischen Entwicklung der heute denkmalgeschützten Wallanlagen wird anhand von alten Fotos und Karten gezeigt, wie die Bastionen und Gräben der einstigen Festungsstadt in eine „grüne Lunge“ und höchst attraktive, vielseitige Erholungslandschaft umgewandelt wurden.

Besucherinformationen

Sämtliche im Veranstaltungsprogramm aufgeführten Themenführungen sind öffentlich zugängliche Veranstaltungen. Sie müssen sich in der Regel nicht anmelden und keine Buchung vornehmen (Bitte Informationen im Programm beachten - einige wenige Veranstaltungen weichen von diesem Konzept ab!).

In den jeweiligen Detailansichten finden Sie Informationen zu den Inhalten der Führungen, den anfallenden Kosten, sowie auch Angaben zur Dauer der Führungen, zum nächsten öffentlichen Termin und zum Treffpunkt, an dem wir starten. Seien Sie einfach pünktlich - bestenfalls etwas früher, damit es pünktlich losgehen kann - vor Ort. Ein Rundgangsleiter erwartet Sie schon, bestens erkenntlich an seinem mit unserem Vereinslogo versehenen Schild/Ordner, den er/sie gut sichtbar präsentiert, damit auch niemand umsonst anreist.